Portfolio

Gestaltungsberatung zur Unternehmensform – treffen Sie die richtige Wahl

Die Wahl der richtigen Unternehmensform sollte gut durchdacht sein. Bei der Gestaltungsberatung zur Unternehmensform fassen wir daher nicht nur steuerliche Aspekte ins Auge, sondern gehen auch auf zivil- und beteiligungsrechtliche
Gesichtspunkte ein.

Bei welcher Unternehmensform können Sie die günstigste Steuerlast erwarten? Wer haftet für betriebliche Verbindlichkeiten? Nur zwei Fragestellungen, die im Rahmen der Gestaltungsberatung umfassend betrachtet werden. Doch auch Themenbereiche, die sich mit einer etwaigen Nachfolge oder mit familiären Bedingungen auseinandersetzen, stehen für uns im Blickpunkt. Denn die Unternehmensform sollte auch in Abhängigkeit von weniger offensichtlichen Aspekten gewählt werden. Beispielsweise der Frage, wer über die Geschäftspolitik entscheidet, wie die Unternehmensnachfolge geregelt ist und was bei Tod oder Scheidung geschieht.

Wir beraten Sie bei der Auswahl zwischen:
  • Einzelunternehmen
  • GmbH
  • Unternehmergesellschaft
  • Aktiengesellschaft
  • GmbH & Co. KG
  • Offene Handelsgesellschaft
  • Kommanditgesellschaft
  • Gesellschaft bürgerlichen Rechts
  • Stille Beteiligung

Gestaltungsberatung bei Unternehmensumwandlung –  halten Sie mit Veränderungen Schritt


Ein Unternehmen ist kein statisches Gebilde. Vielmehr unterliegt es einem dynamischen Veränderungsprozess, der natürlich auch sich verändernde wirtschaftliche, rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen beinhaltet.
Dieser Dynamik Herr zu werden, dient das Umwandlungsgesetz. Denn eine Rechtsform, die gestern noch passte, kann schon morgen zu groß oder zu klein sein oder keinen ausreichenden Schutz mehr bieten.
Im Rahmen der Umwandlungsgestaltung unterstützen wir Sie daher bis hin zur notariellen Beurkundung.

Was Sie von uns erwarten können – die Bestandteile im Überblick:
  • Analyse der Ausgangssituation durch Aufnahme der rechtlichen, steuerlichen und bilanziellen Vorgaben
  • Optimierung durch Aufzeigen von Gestaltungsmöglichkeiten und Gegenüberstellung der entscheidungsrelevanten Kriterien
  • Erarbeitung der Zielstrukturen durch Bestimmung Ihrer Prioritätenrangfolge

Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich Fragen wie:
  • Kommt es z. B. zur Aufdeckung stiller Reserven und damit zur Gewinnsteuer?
  • Sind Grundstücke vorhanden, kann eine Umwandlung auch Grunderwerbsteuer auslösen?
  • Bei welcher Unternehmensform kann der Gesellschafter für seine Mitarbeit Arbeitslohn auch mit steuerlicher Wirkung geltend machen?
  • Gibt es Belastungsunterschiede bei den Gewinnsteuern?